nuotraukos padidinimo mygtukas

BeeBox-Beutensystem „PH“ (Dadant-Blatt RUS)

# 10200

88.60 

Nicht vorrätig

Ein vollständiger Satz enthält: Flachboden + Brutraumzarge Dadant 1/1 + zwei Halbzargen Dadant 1/2 + Futterzarge + Deckel. Wandstärke: 4 cm. Ursprungsland: Finnland.

PH Serie haben keine Zargen Fixierung und ohne Rähmchenauflagen.
Aber PH + mit Rähmchenauflagen und Federn & Nuten an den Ecken verhindern das Verrutschen der Zargen während dem Transport, erlauben aber ein problemloses Kippen.

Das BeeBox-Beutensystem ist die neuste EPS-Styroporbeutenserie von Paradise Honey Ltd. Diese Produktlinie ist das Ergebnis 30-Jähriger Produktentwicklung und Erfahrung eines des grössten Imkereibetriebs Skandinaviens.

Das BeeBox-Beutensystem wurde in Finnland entwickelt und unter den extremen Wetterbedingungen getestet, denen sich die finnische Bienenzucht gegenübersieht. Winterkälte von mehr als -35°C und Sommerhitze von über 30°C sorgten für die Bedingungen unter denen die Beute entwickelt wurde, die sich für jedes Klima eignet und jene Eigenschaften hat, die der Imker von einer guten Beute erwartet.

Die Zargen der BeeBox-Beute werden aus extra hartem und lebensmittelechtem Polystyrol mit einer Dichte von über 100kg/m3 gegossen. Bei sachgemässer Benutzung hat die Beute eine Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten.

Das BeeBox-Beutensystem wird für den weltweiten Vertrieb hergestellt; es werden u. a. die in Europa, Amerika und Russland gebräuchlichen Langstroth- und Dadant-Masse produziert.

Unterhalt und Pflege der BeeBox-Beute.
Um die Beuten vor UV-Strahlung zu schützen, wird empfohlen, die Aussenseite mit Kunstharz oder Wasser verdünnbarer Farbe zu streichen oder zu spritzen. Zum Streichen kann ein Pinsel oder eine Rolle benutzt werden. Deckel, Boden und Futtergeschirr sollten auch auf der Innenseite gestrichen werden. In warmen Klimazonen werden helle Farben empfohlen.
Polystyrol nimmt keine Feuchtigkeit auf, verzieht sich und fault nicht. Deshalb hält der erste Anstrich über Jahrzehnte, wobei kaum Unterhaltsarbeiten anfallen. Verunreinigte Beuten könne von Hand geschubbt oder mit dem Hochdruckreiniger gewaschen werden. Bereits mit sorgfältigem Waschen können praktisch alle Krankheitserreger entfernt werden. Falls die Völker Seuchenerkrankungen hatten, können die Beuten durch Waschen mit einer 4 % Natronlauge (NaOH) desinfiziert werden. Dasselbe Resultat kann durch Waschen mit Geschirrspülmittel erreicht werden. Eine Geschirrspülmitteltablette aufgelöst in 5 Litern Wasser ergibt eine Lösung geeigneter Konzentration. Das Desinfektionsmittel Virkon S wird in Europa häufig eingesetzt. Das Aufsprühen einer 2 % Lösung tötet sämtliche Bakterien und Sporen ab, wenn die Beutenteile vorgängig durch Waschen gereinigt wurden. Virkon S ist biologisch abbaubar und für die Bienen unschädlich. Bei den Wirkstoffen handelt es sich vor allem um Kaliummonopersulfat (50%) und organische Säuren.

Transport der BeeBox-Beuten.
Die Völker sollten bereits am Vortag des Transports vorbereitet werden. Die Anzahl Zargen pro Volk sollte in einem ausgewogenen Verhältnis zur Volksstärke stehen. Bei langen Transporten benötigen die Bienen zusätzlichen Platz in der Beute. Das Verbrausen (überhitzen der Bienen) ist die grösste Gefahr während des Transportes. Im Winter sollten Bienen nicht transportiert werden, wenn sie sich bereits zur Wintertraube zusammengedrängt haben.
Die Plastikfolie sollte durch ein Propolisgitter oder ein anderes bienendichtes Gitter ersetzt und der Deckel umgedreht werden. Das Flugloch ist mit einem Gitter zu schliessen. Der Schieber unter dem Gitterboden wird entfernt. Beim Verladen sollte darauf geachtet werden, dass um die Beuten herum eine ausreichende Frischluftzufuhr gewährleistet ist. Bei hohen Temperaturen können die Bienen zur Kühlung mit Wasser besprüht werden. Die Beuten sollten mit den Rähmchen in Fahrtrichtung auf der Ladefläche befestigt werden.