nuotraukos padidinimo mygtukas

Nassenheider Verdunster Professional (Doppelpack; Preis pro Einheit)

# 15026

10.00 

Vorrätig

Der NASSENHEIDER Verdunster professional ist ein Langzeitverdunster zur kontinuierlichen Verdunstung von Ameisensäure 60% ad us. vet. für die Behandlung der Varroose (Varroa destructor) der Honigbiene (Apis mellifera).
Der NASSENHEIDER Verdunster ist zusammen mit der Ameisensäure 60% ad us. vet. ein in Deutschland zugelassenes Bienenarzneimittel (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Nr. 31 vom 11. Juli 2000).
Die hohe Wirksamkeit des NASSENHEIDER Verdunsters wurde in zahlreichen wissenschaftlichen Tests nachgewiesennäheres.
Das bewährte Prinzip der Dosierung mittels 2-Docht-System wurde beibehalten.
Die Ameisensäure-Langzeitbehandlung gewährleistet sogar die erfolgreiche Bekämpfung der Varroamilben schon in der verdeckelten Brut.

Anwendungsgebiete: Varroose (Milbe “Varroa destructor”) der Honigbiene (Apis mellifera).

Gegenanzeigen: Nicht während der Tracht anwenden. Anwendung nur nach der letzten Honigernte des Jahres. Die Wartezeit bis zur nächsten Honigernte ergibt sich automatisch durch die Winterruhe. Es darf keine Behandlung im Frühjahr erfolgen.

Funktionsprinzip des Verdunsters:
Der U-Docht saugt die Ameisensäure an und transportiert sie über den Schenkel nach unten auf das Vliesstuch (oder horizontaler Docht), wo sie abtropft und verdunstet. Das gelochte Füßchen stellt dabei sicher, daß sich die beiden Dochte nicht berühren (Verhinderung von Kapillaritätseffekten). So wird immer ein nahezu konstanter Volumenstrom an Ameisensäure transportiert
und verdunstet. Je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit ist der Fleck auf dem Vliestuch größer oder kleiner. Die Verdunstungsfläche reguliert sich somit automatisch.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung:
1. Mindestbehandlungsdauer von 10-14 Tagen unbedingt einhalten, sonst wirkt die Säure nicht über einen kompletten Brutzyklus! Die Behandlung über einen längeren Zeitraum ist jedoch nicht schädlich.
2. Verschluss der Gitterböden während der Behandlung durch zugehörige Platten und Schaumstoffstreifen
3. Ein windiger Standort der Beute ist ungünstig, deshalb:
– das Flugloch aus der Hauptwindrichtung drehen,
– oder eine Hecke oder Zaun als Windschutz nutzen.
4. Milbenfall bei der Behandlung beobachten: Wenn der Milbenfall nach 14 Tagen Behandlung nicht deutlich sinkt (z.B. durch Reinvasion vom Nachbarn), muss sie ausgedehnt oder nach kurzer Unterbrechung wiederholt werden.
5. Für Rähmchen und Beuten langfristig nur rostfreie Schrauben, Nägel und Draht verwenden.

Ablauf der Behandlung
An der Imkerei: Befüllung der Flasche mit Ameisensäure 60%:
Beutentyp 6-9 Waben/Ableger: Tagesdosis 6-10 ml und Befüllung/Bedarf 140 ml und U-Docht – klein.
Beutentyp DNM/Zander einzargig: Tagesdosis 10-15 ml und Befüllung/Bedarf 180 ml und U-Docht – mittel.
Beutentyp Dadant, DNM/Zander zweizargig: Tagesdosis 20-25 ml und Befüllung/Bedarf 290 ml (voll befüllen) und U-Docht – groß.

Verdunstereinheit auf den Brutnesträhmchen plazieren, dann eine Futter- oder
Halbzarge überstülpen. Um einer Verkittung des Verdunsters vorzubeugen, können Sie zusätzlich noch ein Varroagitter unterlegen, so kommen die Bienen gar nicht erst in den Verdunstungsraum.

Verbleib des Verdunsters im Bienenstock 10-14 Tage Entnahme frühestens nach 10 – 14 Tagen oder wenn die Ameisensäure komplett verdunstet ist.
Nach 2 Tagen Kontrolle der Verdunstungsmenge
Anhand der Skala Überprüfung und Berechnung der täglich verdunsteten Menge an Ameisensäure: 6-10 ml / 10-15 ml / 20-25 ml pro Tag.
Gegebenenfalls durch größeren oder kleineren Docht korrigieren.