Was bestimmt die Farbe des Wachses und Mittelwände

Wachsfarbe hängt von verschiedenen Faktoren ab: (1) Rohstoff, (2) Lagerbedingungen, sogar … (3) Bienenrasse, (4) Verarbeitung.

1. Farbabhängigkeit vom Rohstoff.

Das Wachs, das aus Entdeckelungswachs geschmolzen ist, ist immer von heller gelber Farbe, aber die älteren Kämme sind immer dunkler. Nichts damit zu tun.

2. Farbabhängigkeit von Lagerbedingungen.

Bitte beachten Sie folgendes: Wachs, das direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist – allmählich verblasst. Gefrorenes Wachs wird mit einer weißlichen Schicht bedeckt – dieser Prozeß heißt „Wachsblühen“. Allerdings, nachdem er bis zu 40°C erwärmt worden ist (entweder durch Sonneneinstrahlung oder durch Gießen mit heißem Wasser, oder indem man in der Nähe von einer Wärmequelle oder einfach nur durch Platzieren in einen Bienenbeute), eine solche weißliche Schicht Sofort verschwindet! Bitte mach dir keine Sorgen, denn das „Wachs blüht“ – ist ein Merkmal seiner Natürlichkeit, das bedeutet, dass ein Wachs rein und vollständig für die Wiederverwendung geeignet ist.
Ref. 2. In keiner Weise bedeutet das, dass sich das „blühende Wachs“ irgendwie verschlechtert hat. Durch das Einsteigen in den Bienenstock, so blasse „blühende“ Kämme natürlich aufwärmen und die Bienen fortfahren, es erfolgreich zu nähen.

3. Farbabhängigkeit vom Bienenrennen Um nur zu erwähnen, dass die Wachsfarbe sehr gering vom Bienenrennen abhängt.

4. Farbabhängigkeit von seiner Art der Verarbeitung.

Wegen des Umschmelzprozesses findet es immer bei der Herstellung von Mittelwände statt, – Wachs wird leichter als vorher. Es wird erwartet, dass so sein. Der Grund: Alle darin enthaltenen dunklen Ablagerungen und Sedimente – Staub, Propolis, Pollen dürfen sich absetzen und schließlich wegnehmen.

Es gibt keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar